[:en]Strategies for Sustainable Development Worldwide[:de]Strategien für nachhaltige Produktion weltweit[:]

[:en]In project area A pathways for sustainable technologies shall be systematically identified by analyzing potentials in technology scenarios and requirements in field scenarios in project A1.

In addition, valuing environmental, economic and social dimensions of sustainability in manufacturing is enabled by specifying respective indicators. Long-term goal is to provide a globally valid, integrated method for sustainability assessment on micro- and macroeconomic level in projects A2, A3, A4. Exemplary validation is ensued in cases of value creation modules and networks to be specified in project area B.

By developing innovative multi-criteria optimisation algorithms mathematical science contributes to practically developing decision support tools for categorization and evaluation of sustainability criteria in project A5.

System dynamics as a mathematical method to describe and simulate time-dependent effects of complex influence networks with feedback loops is applied as powerful means for functional modelling the transition from traditional to sustainable value creation in project A6.

By fruitful interdisciplinary interaction in research between manufacturing and environmental engineering, economical and mathematical science, design of sustainable value creation as a process of collaborative negotiation can be usefully developed for proving the superiority of the sustainability approach.

The main research goal is to provide a broad systemic reference frame in project area A for effectively implementing strategies of sustainable value creation.

A[:de]Nachhaltigkeit in ihrer ökonomischen, ökologischen und sozialen Ausrichtung zu verfolgen ist für Akteure im industriellen Umfeld eine besondere Herausforderung. Vielfältige, kaum beeinflussbare Rahmenbedingungen und eine Fülle von Handlungsmöglichkeiten für innovative Prozesse und Produkte führen zu komplexen Entscheidungsstrukturen. Politischer, sozialer und technologischer Wandel entfalten eine Dynamik, bei der ohne Wissensmanagement verantwortungsvolle Entscheidungen dem Zufall überlassen werden. Besonders produzierende Unternehmen werden mit steigender Komplexität durch dynamische Anpassung bei Mitarbeitern, Produkten, Prozessen, Betriebsmitteln, Orten und Zeiten als Elemente der Wertschöpfung konfrontiert.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) 1026 erarbeitet Strategien, um die globale Produktion mit eben diesen Rahmenbedingungen und Entscheidungsstrukturen in eine nachhaltige globale Entwicklung einzufügen. Dafür werden künftige Bedürfnisse der Wirtschaft, der Gesellschaft und des Ökosystems Erde ermittelt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen, was nachhaltige Produktion ausmacht und wie Nachhaltigkeit gemessen werden kann. Sie finden heraus, wie sich nachhaltige Produktion auf die Wirtschaft auswirkt und entwickeln Formeln,
mit denen berechnet werden kann, welches die besten politischen und ökonomischen Entscheidungen für eine nachhaltige Entwicklung sind.

[:]